Neue Kategorie über das Thema Nachhaltige Technologien

10. Juli 2018 in op goes green

Innovation, Kreativität und nachhaltige Technologien vereint

Direkt am Weinheimer Bahnhof liegt das Firmengebäude der objective partner AG. Hier entwickeln unsere Spezialisten Ideen für agile Projekte. Also für schnelle IT-Lösungen, die wir gemeinsam mit unseren Kunden Schritt für Schritt umsetzen, um sie fit für die digitale Transformation zu machen.

Ausgestattet mit modernstem Equipment bieten drei Stockwerke mit rund 1.400 m2 Fläche viel Raum für Ideen und den Austausch von Wissen. Die offene Gestaltung des Gebäudes stellt Raum und Möglichkeit für eine kreative Zusammenarbeit, aber ebenso Rückzugsorte für stilles, konzentriertes Arbeiten. Doch das allein reichte den Gründern und Vorständen, Andreas Bader und Michael Thron, bei der Planung Ihres Unternehmensgebäudes nicht.


 

 

 

Nachhaltig und cool: Das ist die Devise
Energieversorgung mittels Eisspeicher-Technologie

Denn den Perfect Fit mit Innovationen und kreativen Ideen schafft bei objective partner auch die Gebäudetechnologie: Energetisch nachhaltig! So ist es unter dem Boden des Firmen-Parkplatz  frostig – nach dem Prinzip eines „Eistanks“ produziert hier eine 266.000 Liter Regenwasser fassende Zisterne im Winter die Energie für die Wärmeversorgung im Gebäude und sorgt im Sommer für eine Kühlung der Räume.

Was ist die Eisspeicher-Technologie?

Damit das ganze Prinzip funktioniert, ist außerdem externe Wärmeenergie aus der Luft und Sonneneinstrahlung nötig, die das Wasser in der Zisterne versorgt. Diese Wärmeenergie wird durch Solar-Luft-Absorber auf dem Dach gewonnen. Diese Wärmeenergie wird durch die PE-Rohre zur Zisterne transportiert, die so mit Wärmeenergie versorgt wird.

Die Zisterne erhält zusätzlich Wärmeenergie durch die natürlich vorhandene Erdwärme, selbst im Winter. Kurz vor Ende einer Heizperiode führen die Absorber der Zisterne kaum noch Wärme zu. Das Wasser in der Zisterne gefriert und wird zum Eisspeicher.

Der Clou: Bei dem Phasenwechsel kristallisiert 0°C kaltes Wasser in 0°C kaltes Eis. Dieser Vorgang setzt sogenannte Kristallisationswärme frei, und zwar so viel Energie wie man verbraucht, um Wasser von 0°C auf 80°C zu erhitzen. Ein willkommener Nebeneffekt: Natural Cooling. Die Räume werden um ein bis zwei °C kühler und benötigen dafür keine zusätzliche Energie. Im Sommer läuft die Warmwasser-Aufbereitung dann nicht über den Eistank, sondern die Solar-Luft-Absorber speisen sie mit Wärmenergie.

Alles im Grünen Bereich: CO₂-Emission und Energiekosten

Aber warum fiel die Wahl auf einen Eistank? „Für die Planung unseres Firmengebäudes haben wir mit viel Engagement die besten Lösungen für eine optimale Arbeitsumgebung erarbeitet. Dem sollte unsere zukünftige Energieversorgung in nichts nachstehen: Nachhaltige Technologien und erneuerbare Energien, mit möglichst geringer CO₂-Emission. Natürlich hatten wir dabei auch niedrige Energiekosten im Blick“, sagt Andreas Bader. „Die Eisspeicher-Technologie bietet all das und korrelierte auch bestens mit den örtlichen Gegebenheiten.“ Der Eistank unter dem Parkplatz der objective partner AG ist ein Prototyp und mittlerweile seit über fünf Jahren in Betrieb. Eine Betrachtung der Energiekosten zeigt es deutlich: Hatte objective partner in seinem früheren Firmengebäude bei einer Fläche von ca. 560 m2 jährliche Energiekosten von ca. 14.000 Euro, sind es im neuen Gebäude bei einer fast dreifachen Fläche nur rund 9.000 Euro.

IT ganz anders – eben grün!

Zurück zur Übersicht